Partner

Die Entwicklung in Chifra hätte den heutigen Stand nicht ohne die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern erreicht. Diese Zusammenarbeit wurde von dem Vorhaben auch bewusst gesucht, um eine Nachhaltigkeit der Entwicklung nach Wegfall des deutschen Beitrages zu sichern. Schon der Militärrat hatte die Bedeutung des Afar Community Centre Chifra (ACCC) erkannt und ihm besondere Quoten an Dieseltreibstoff und Zement zugestanden. Das Erziehungsministerium stellt seit 1978 ununterbrochen Lehrer für die Schule. Die „Relief and Rehabilitation Commission“ und die Beratungsdienste des Landwirtschaftsministeriums haben dem Programm in Chifra immer besondere Zuwendung geschenkt.

Der „STERN“ stellte 1975 dem ACCC die Zinseszinsen aus seiner Hungerhilfeaktion zur Verfügung, um Zufahrtstrassen und Bewässerungskanäle zu bauen. Der Malteser Hilfsdienst (MHD) Deutschland förderte schon während der Nothilfeperiode die Anfänge der Langzeitmassnahmen und später intermittierend zusammen mit Medicus Mundi das Gesundheitszentrum. Terre des Hommes (TDH) Deutschland lieferte Schulmaterial. Der DED stellte von 1975 bis 1977 einen Landwirt als Berater. UNICEF wurde 1978 gewonnen, einen Tiefbrunnen zu bohren.Die GTZ unterstützte von 2003 bis 2004 landwirtschaftliches Training.

Die Stadt Dessie überlässt dem Programm schon seit 22 Jahren das Haus für den Internatsbetrieb zu einer minimalen Miete. Die Landesregierung hat Chifra 2001 eine asphaltierte Fernstrasse nach Chifra gebaut und es 2008 durch Telefon mit dem Rest des Landes verbunden. Die Regionalregierung in Samara hat in 2010 die Sekundarschule in Chifra für die Klassen 9 bis 11 gebaut.